209 Views

Mit einem Teilnehmerfeld von über 500 Sportlern aus aller Welt war der Europacup in Graz wie erwartet sehr stark besetzt und nur sehr wenige ÖsterreicherInnen kamen die Platzierungsränge. Österreich durfte sich über 2x 3. Plätze und 2x 7. Plätze freuen. Einen 7. Platz steuerte wieder Laura bei, die ihre letzten Ergebnisse damit bestätigte und sich in einer bestechenden Form befindet. In der Vorrunde hatte sie es mit der Nr. 8 der Weltrangliste (WRL) aus Brasilien zu tun, die ihr an diesem Tag eine Nummer zu groß war. Nachdem diese allerdings das Pool für sich entscheiden konnte, durfte Laura nochmals in der Trostrunde ran, wo sie in der 1. Runde eine Israelin hatte, die sich nach kurzer Kampfzeit warf und am Boden festhielt. In der 2. Runde hatte sie es mit der aktuellen Nr. 14 der WRL aus Rumänien zu tun, die sich auch schon in der allgemeinen Klasse einen Namen gemacht hat und einige Medaillen erkämpfen konnte. An diesem Tag war Laura sehr konzentriert und lies keine Wurfansätze zu. Sie kämpfte aggressiv, machte einige starke Angriffe im Stand und auch am Boden wodurch die Rumänin knapp vor Ende der Kampfzeit die 3. Shido-Strafe für Inaktivität erhielt. Im Kampf um den Einzug ins Semi-Finale traf sie auf eine Italienerin, die sie schon vom EC in Coimbra kannte. Dort musste sie sich noch nach 30 Sekunden Kampfzeit mit einer Ippon-Wertung geschlagen geben. Hier in Graz ging Laura den Kampf bedeutend stärker an. Sie konnte sich sowohl im Griff als auch mit ihren Angriffen 3,5 Minuten gut durchsetzen und die Italienerin wackelte mehrmals und wurde dementsprechend auch für Inaktivität mit bereits 2 Shidos bestraft. Doch dann konnte sie das Rad doch noch auf ihre Seite drehen – sie erwischte Laura mit einer Fege-Technik und somit musste sich Laura mit Rang 7 am Ende zufrieden geben. Trotzdem war es ein toller Wettkampftag