103 Views

Laura Kallinger -57kg hatte es in der 2. Runde gleich mit der Lokal-Matadorin aus Deutschland, Leila Göbel zu tun. Die Halle bejubelte die Deutsche, doch Laura ging fokussiert in den Kampf und setzte einen Angriff nach dem anderen an. Kurz nach dem Beginn des Golden Scores schaffte Laura mit Ko-Ouchgari die ersehnte Wazaari-Wertung und damit den Aufstieg ins Viertel-Finale. Dort traf sie auf Daniela Tcaci aus Moldavien. Nach etwa einer Minute erhielt die Moldavierin ein Shido für Inaktivität und nach etwa 3 Minuten setzte sich Laura mit einem Wazaari und anschließenden Festhalter durch.

Im Halbfinale und damit um den Einzug ins Finale traf sie auf die Georgierin, Nino Loladze. Laura kämpfte beherzt, tat sich aber schwer mit dem Cross-Griff der Gegnerin. Loladze erhielt Shido für einseitigen Griff. Laura schaffte am Boden einen Festhalter, wo sich die Gegnerin im letzten Moment noch rausdrehen konnte. Der Kampf lief auf Augenhöhe. Kurz nach Beginn vom Golden Score konnte Loladze doch noch einen Wurf anbringen und damit ging es für Laura ins kleine Finale.

Im Semi-Finale und damit um Platz 3 ging es gegen die Kosovarin, Fationa Kasapi von Anfang an zur Sache. Nach 10 Sekunden schaffte Laura einen Seoinage, wo ihr eine Wazaari-Wertung gegeben wurde. Nach Rücksprache mit dem Kampfgericht wurde ihr allerdings diese Wertung wieder entzogen. Gleich im Gegen-Angriff setzte sich die Kosovarin mit einem Uchi-mata durch und erhielt Wazaari. Die darauf folgenden 3 Minuten setzte Laura alles daran die Wertung aufzuholen und die Kosovarin erhielt noch 2 Strafen, doch es reichte Kasapi für den Sieg – damit für Laura nicht nur die ersten Kampf-Gewinne bei einer Europameisterschaft (und das waren immerhin 5 Teilnahmen in den vergangenen Jahren) sondern auch die erste Platzierung für Laura – Platz 5!!!! Sie ist nächstes Jahr auch noch U23 und hat daher wenn alles klappt nochmal die Chance sich diese schwer ersehnte Medaille im nächsten Jahr zu erkämpfen!

Jetzt stehen 4 Tage leichtes Training am Programm und dann geht es nächste Woche weiter nach Tokyo/Japan in die heilige Trainingsstätte „Kodokan“ um 3 Wochen mit den stärksten Japanerinnen zu trainieren. Heim-Trainer Hupo Rohrauer wird Laura und 2 weitere Leibnitzer Mädels betreuen.

DAS GESAMTE JUDORING-TEAM IST MÄCHTIG STOLZ AUF DICH

die 1. Hürde ist geschafft gegen die Lokal-Matadorin aus Deutschland, Handshake mit Nationalteam-Chefin Yvonne Snir-Bönisch
die Judoring-Delegation: Manuel, Klaus und Sandra (Hinreise 15 Stunden per Bahn mit zahlreichen Hindernissen wie Streik, Signal-Ausfall und keinen verfügbaren Lokführer)